Werner Dormbach

Über Werner Dormbach

Mit elf Jahren kaufte ich meine erste Platte: Sgt. Pepper’s. Das war der Beginn einer großen Liebe. Nach einem langen Hörleben bin ich nun schon seit Jahren im Paradies, dem Eldorado der Musik, dem EINKLANG gelandet. Hier kann ich unseren Kunden Musik nahe zu bringen: nicht nur »gepresst« sondern auch »Live«. Mit kleinen Geschichten und einer, erfrischend jungen Band den »Rock Poets« zelebrieren wir unsere Helden und ihre Songs immer jeden letzten Freitag im Monat in einer langen Nacht.

Bob Dylan: Rough and Rowdy Ways

Ach ja............. und dann gibt es ja auch ein neues Dylan-Album. Wie gut es ist, könnt ihr ja mittlerweile überall nachlesen und ich persönlich freue mich für alle Dylan-Fans, die er mit seinen letzten Alben jahrelang durch das „Great American Songbook“ gequält hat und die er jetzt endlich mit neuen eigenen Songs verwöhnt. Verstehen müssen

Einstürzende Neubauten: Alles in Allem

Wer die „Einstürzenden Neubauten“ noch nicht kennt, der sollte dies mit ihrem neuen Album tun. Blixa Bargelds rätselhafte Texte erwecken Bilder und Emotionen, die durch raffinierte, ungewöhnliche Soundflächen untermalt werden. Mir fällt dazu spontan David Bowies deutsche Version von „Heroes“ ein. Es geht auch in dem Album „Alles in Allem“ um Berlin. Es lohnt sich

Lucinda Williams : Good Souls Better Angels

Lucinda Williams: Was für eine reife Frau! Vom Leben gegerbt, von Depressionen geplagt, voll mit Schmerz, Leidenschaft, Wut und dennoch manchmal von kindlicher Naivität. Eigentlich wie gemacht für Rock’n Roll. Ihre raue, zärtliche Stimme bettet sie in ebenso raue wie gefühlvolle Gitarrensounds aus dem reichen Fundus des Blues- und Country-Rocks. Die Gitarrensolis sind immer an

MARIE LOUISE/MY NAME

MARIE LOUISE/MY NAME Die Singer/Songwriterin Marie Louise präsentiert mit warmer und kraftvoller Stimme ihre dezent arrangierten Lieder, die Sie mit Ihrer Sopranukulele vorträgt. Begleitet wird Sie bei diesem sehr intimen Album von Gitarre,Vibrafon,Bass und einem Streichquartett. Die Songs sind inspiriert von einer Südamerikareise, welche Marie letztes Jahr mit Ihrer Ukulele unternahm. Ihr Stil umfasst

Karl Schramm / Beifang

Dies ist kein Rock/Pop Album ...es ist Beifang!  Auf der Suche nach dem ultimativen Klang ziehen wir Töne an Land, die Eigenleben entwickeln, die sich in unserem Unterbewusstsein einschleichen, die sich aufdrängen und uns überraschen. Sie entführen uns in neue Welten, zu neuen Abenteuern. Alles was wir dazu brauchen sind offene Ohren. (Karl Schramm

  • P. J. Harvey

P. J. Harvey / The Hope Six Demolition Project

First I take England and than I take the USA ! So könnte man das Motto der letzten Alben von P.J.Harvey nennen. Nachdem Sie auf ihrem letzten Album “Let England Shake“ mit der britischen Vorliebe für Kriege und Schlachten abgerechnet hat, legt sie nun auf ihrem neuen Album die Finger tief in die Wunden

  • Brian Eno

Brian Eno / The ship

Eno nimmt uns mit auf ein Schiff auf dessen Dielen wir uns entspannen dürfen. Wir dürfen in uns gehen, tief in uns hinein bis uns klar wird, das unter dem Schiff  nur der tiefe Ozean ist. “The deep black sea comes to me me me, the deep black comes forever…sang Lou Reed auf Magic

  • Ahnoni

Anohni / Hopelessness

Es ist jetzt schon gut 10 Jahre her, dass Antony Hegarty sein Album “I am a bird now“ veröffentlichte. Ein fantastisches Album, dessen zweideutiger Titel „bird“ sich im Englischen auch mit „Junges Mädchen“ übersetzen lässt. Mittlerweile aus ist aus Antony eine Anohni geworden. Eine hoch emotionale Musikerin, welche auf ihrer neuen CD „Hopelessness“ hochaktuelle,

  • Lucinda Williams / The Ghosts Of Highway 20

Lucinda Williams / The Ghosts Of Highway 20

Für mich ist Lucinda Williams Mrs. Americana herself. Seit Jahren liefert Sie bereits außergewöhnliche Alben ab, stets ein Mix aus Country, Rock, Blues und Cajun Music, getragen von ihrer ergreifenden Stimme, mit der Sie ungeschminkt und absolut authentisch von dem normalen alltäglichen Wahnsinn erzählt, der sich Leben nennt. Diesmal tourte Sie den Highway 20