• Shani Diluka

SHANI DILUKA – ROAD 66

SHANI DILUKA (Klavier) – ROAD 66 Inspiriert von Jack Kerouac's (Beat Generation) Buch "On the Road" (überarbeitete Fassung zu deutsch "Unterwegs") verbindet die französische Ausnahmepianistin Shani Diluka auf ihrer CD "Road 66" gekonnt Musik und Literatur. Queer durch die musikalischen Richtungen der Klassik -u. Jazzmusik, nimmt Sie den Zuhörer mit auf die Reise durch

  • LA SYMPHONIE DES OISEAUX- Sinfonie der Vögel

LA SYMPHONIE DES OISEAUX- Sinfonie der Vögel

Musik und Natur im Einklang! Man muss gar nicht viel zu dieser wundervollen Aufnahme sagen. Einfach von diesem außergewöhnlichen Quartett (S.Diluka- Klavier / G.Laurenceau-Violine/ J.Boucault und J. Rasse - Vogelstimmenimitatoren/ Künstler) verzaubern lassen. Eine wirklich gelungene Mischung aus enstpannender Musik (z.B.Saint-Säens- Der Schwan, u.v.m. ) und dem Gesang der Vögel (Les Chanteurs d'Oiseaux). Überragend

NOTOS QUARTETT

Ungarische Leidenschaft NOTOS QUARTETT - HUNGARIAN TREASURES! Das erst 2007 in Berlin gegründete NOTOS Quartett spielt Werke von Bartok, Dohnanyi und Kodaly - mit sehr viel Power, Leidenschaft, Präzision und dennoch in einem eigenen Stil. Besonders hervorzuheben ist die Weltersteinspielung von Bartok's Klavierquartett in C-moll! Reinhören lohnt sich auf jeden Fall!  

OLAFUR ARNALDS & ALICE SARA OTT/ CHOPIN PROJECT

Der isländische Multiinstrumentalist Olafur Arnalds, dessen Kompositionen sich zwischen Indie, klassischer und elektronischer Musik bewegen, hat sich hier mit der ebenfalls mehrfach preisgekrönten deutsch-japanischen Pianistin Alice Sara Ott zusammengefunden, um aus dieser gemeinsamen Liebe zu Chopin's Musik etwas ganz eigenes zu Gehör zu bringen. Von der emotionalen Kraft von Chopin's Musik inspiriert, komponierte Arnalds

ELISABETH JACQUET DE LA GUERRE

MUSICA FIORITA/ DANIELA DOLCI ELISABETH JACQUET DE LA GUERRE-CHAMBER MUSIC Eine Frau des Barocks: Elisabeth Jacquet de la Guerre (1665-1729) war französische Komponistin und Cembalistin. Im Alter von fünf Jahren spielte sie vor König Ludwig XIV. und wurde seither von ihm finanziell und großzügig in ihrem Tun und Schaffen als Improvisationsgenie, Komponistin, Organistin und