Marla / Madawaska Valley

In weiter Ferne so nah, so heißt ein Film von Wim Wenders, in dem der Engel Cassiel traurig darüber ist, dass er die Menschen nur trösten und nicht aktiv in ihr Schicksal eingreifen darf. In ihrem Debütalbum »Madawaska Valley« entführt uns die zwar in Deutschland lebende aber in der ganzen Welt zu Hause scheinende

MARIE LOUISE/MY NAME

MARIE LOUISE/MY NAME Die Singer/Songwriterin Marie Louise präsentiert mit warmer und kraftvoller Stimme ihre dezent arrangierten Lieder, die Sie mit Ihrer Sopranukulele vorträgt. Begleitet wird Sie bei diesem sehr intimen Album von Gitarre,Vibrafon,Bass und einem Streichquartett. Die Songs sind inspiriert von einer Südamerikareise, welche Marie letztes Jahr mit Ihrer Ukulele unternahm. Ihr Stil umfasst

  • Lucinda Williams / The Ghosts Of Highway 20

Lucinda Williams / The Ghosts Of Highway 20

Für mich ist Lucinda Williams Mrs. Americana herself. Seit Jahren liefert Sie bereits außergewöhnliche Alben ab, stets ein Mix aus Country, Rock, Blues und Cajun Music, getragen von ihrer ergreifenden Stimme, mit der Sie ungeschminkt und absolut authentisch von dem normalen alltäglichen Wahnsinn erzählt, der sich Leben nennt. Diesmal tourte Sie den Highway 20

  • Black Star David Bowie

Black Star / David Bowie

David Bowie/Blackstar Bereits im Herbst wurde sie uns angekündigt... eine neue »David Bowie«! Wir hofften auf das Weihnachtsgeschäft, dann erfuhren wir: Sie erscheint erst am 8. Januar 2016, zu seinem 69. Geburtstag! Typisch Bowie dachte ich und baute ihm zu seinem Geburtstag in einem rotsamtenen Gitarrenkoffer einen »Geburtstagstisch« in dem ich alle seine fantastischen

  • Robert Forster, Sänger

Robert Forster/Songs To Play

Manchen mag der Australier noch aus seiner Zeit bei den Go-Betweens bekannt sein. Er teilte sich im Doppelkopf mit seinem Kumpel Grant Mclennan das Songwriting nach dessen unerwarteten Tod und einem der bewegensten Abschiedsalben (The Evangelist) der Rockgeschichte, nun hier nach sieben Jahren endlich ein neues Album. Ein intimes ja fast nacktes Album liefert

  • Keith Richards, Sänger

Keith Richards / Crosseyed Heart

Wer sich die Frage stellt, wer den heutzutage noch ein neues Keith Richards Album braucht, dem entgegne ich hiermit WIR ALLE! In dieser supercoolen, hektischen, überdrehten Zeit brauchen wir jemand wie ihn. Absolut abgehangen, tiefenentspannt, höchst süffisant emotional kommt er auf seiner neuen Platte daher. Mit Whiskey gegerbter Stimme schlürft, rockt, bluest, soult und

  • David Gilmour, Sänger

David Gilmour / Rattle That Lock

David ist der »Hohe Priester« der elegischen Gitarre. Er zelebriert sie gibt ihr Luft und Raum sich zu entfalten. Man kann sich mit ihr Treiben lassen, sich durch ihren teils weinerlichen Sound die Seele streicheln lassen. Ja es ist auch ein Alterswerk, mit guten Freunden, wie David Crosby, Graham Nash, Phil Manzanera und seiner

  • Patty Griffin, Singer

Patty Griffin / Servant Of Love

Patty Griffin ist Grammy-Gewinnerin, Robert Plant Gattin und eine der Besten amerikanische Singer/Songwriterinnen der Gegenwart. Sie schreibt anspruchsvolle Songs eingebetet in wundervolle Musik vertont aus Rock, Folk, Blues und Jazzelementen. Darüber liegt diese eindringliche Stimme irgendwo zwischen Lucinda Williams und Sheryl Crow.  Extrem dynamisch und immer den Song untergeordnet. Der »Rolling Stone« nennt Patty

  • Don Henley, Country

Don Henley / Cass Country

Der »Eagle« meldet sich nach 15 Jahren mit einem neuen Album zurück. Tolle Songs, tolle Gäste wie u. a. Mick Jagger, Merle Haggert, Vince Gill, Alison Kraus, Dolly Parton, Lucinda Williams und Trisha Yearwood. 5 Jahre hat er dafür gebraucht um dieses Album einzuspielen. Es hat sich gelohnt, nichts ist überladen, alles ist stimmungsvoll.